• Kuba in zehn Tagen: Ein Reisebericht in Bildern 1/2

    kuba_tyrosize_havanna_varadero-20

    55 Jahre Wirtschaftsembargo, Sozialismus und karibischer Traum. Derzeit erlebt Kuba eine Art „Last Minute Tourismus“, was unterm Strich bedeutet: Jeder möchte das Land sehen, bevor die Amis erneut ihre Wurstfinger danach ausstrecken.
    Sollte man noch jetzt eine Reise in das „ursprüngliche“ Kuba wagen, ehe die großen Konzerne kommen und Fast-Food das Land die nächsten zwei Gürtellöcher kostet? Ich konnte mir zehn Tage lang einen kleinen Einblick im Land der begrenzenden Möglichkeiten verschaffen. Allerdings nicht aus dem oben genannten Grund, sondern weil der Flug besonders günstig war und wir dem kalten Wetter in Deutschland entfliehen wollten. Völlig ohne weitreichende Vorahnung zu Kuba versteht sich.

    Also auf nach Varadero – Kuba

    kuba_tyrosize_havanna_varadero-80

    Kuba ist den meisten als Eiland für Pauschaltouristen bekannt. Eine Insel, auf der es sich das ganze Jahr hindurch, dank des netten Klimas, für ein paar Wochen aushalten lässt. Und die Hochburg des Massentourismus ist – Varadero.

    Da ich mich nicht sonderlich für betonierte Hotelkomplexe mit All-Inclusive Leistungen interessiere, war Varadero nur ein Mittel zum Zweck. Direktflug von Köln nach Varadero für schlanke 450 Taler, sind in den Wintermonaten ein schlagendes Argument einen Abstecher nach Kuba zu wagen. Read More